Das Berliner Original

Archive for August 2013|Monthly archive page

Führungen am 31.August + 1.September

In Kiezspaziergänge on August 26, 2013 at 12:02 pm

… mit einem Urberliner unterwegs …

  • Samstag  Treffpunkt 14 Uhr vor der „Galerie 100“ – Konrad-Wolf-Str. 100 – kleine Hohenschönhausentour
  • Weltkulturerbe Taut-Viertel am  Sonntag – Treffpunkt 10 Uhr gegenüber vom S-Bf. Greifswalder Str. in der Supermarktauffahrt – einmal quer über das ehemalige Gaswerksgelände bis zur Ecke Greifswalder / Danziger Str.
  • Kollwitzkiez am Sonntag – Treffpunkt  14.00 Knaackstr / Danziger Str – es geht in den Kollwitzkiez hinein – geendet wird am U-Bf. Senefelder Platz

Kosten: Spende in den Hut!

alle Touren ohne Anmeldung!

OKbeat – die Kultsendung … und weitere Hörfunksendungen in dieser Woche

In Radiosendungen on August 25, 2013 at 5:01 pm

OKbeat – die Kultsendung

Donnerstag um 13 Uhr auf alex-radio http://www.alex-berlin.de

Einige wenige bezeichnen ihn als „unverschämt“, viele finden ihn genial, für mich ist er ein Held: Ralph Boes – Direktkandidat für das „Bedingungslose Grundeinkommen“ in Berlin-Mitte – ist zu Gast!

http://www.wir-sind-boes.de/

Comoderation von Alexandra Wolff und Gustav Wöhrmann

………………………….

OKbeat FM – Dienstag von 20 – 22 Uhr auf http://www.blood-moon-music.de/news.php

………………………….

Pommes rot weiß – Sonntag von 18 – 20 Uhr auf http://www.rockradio.de

Kaffee mit Beinchen

In Texte on August 24, 2013 at 10:42 am

Kaffee mit Beinchen
Rolf Gänsrich am 12.4.06

Als Jugendlicher findet man es ja schick, wenn einen die Erwachsenen nicht mehr verstehen. Die verstehen einen sowieso nicht. Da spricht man dann lieber gleich im eigenen Slang. Am besten geht das auf englisch! „Ey, voll groovy, babe!“ … Meint der jetzt, sein Baby ist ein Grufti, also aus der Gruft erwacht?
Tja, manchmal nervt das englische einfach, und ist auch falsch. „Die E-Mail“ ist der elektronische Brief, was dann darauf schließt, dass es „Der E-Mail“ heißen müsste. Da aber alle Fremdwörter, die ins deutsche importiert wurden, sächlich sind, hieße es der Korrektheit halber eigentlich „DAS E-Mail“!
Das „Handy“ ist nicht das feuchte Händchen von Tina bei ihrem ersten Date! Das, was wir als „Handy“ bezeichnen, ist auf dem ganzen Rest der Welt das „Mobile-Fon“! Manch Mitbürger aus dem angelsächsichen Sprachraum wird sich fürchten, mit deutschen Air-Lines … äh … Fluglinien zu reisen, wegen der Schwimmweste in den Flugzeugen, die bei uns „Body-Bag“ heißt, was im englischen „Leichensack“ bedeutet. Nun weiß ich nicht, das mag ja bei einigen Fluglinien stimmen … … ….
Neulich sah ich einen Laden mit der Aufschrift: Coffee to go“. Ich musste erst nachfragen, um zu erfahren, dass der Kaffee dort keine kleinen Beinchen hat und dass es sich nicht um einen Laden von Tschibo oder Eduscho handelt, die nur filterfein gemahlenen Kaffee verhökern, sondern man dort die fertig gebrühte Tasse Kaffee mitnehmen kann. Dies sei gerade „trendy“.
Wer glaubt, bei den „Nails-Center’n“, die wie Pilze aus den Boden sprießen, handelt es sich um Heimwerkerbedarf für Schrauben und „Nägel zum in die Wand klopfen“, irrt. Den Damen werden hier lediglich die Fingernägel „gestylt“ für ihre „Lover“.
„Body-Painting“ heißt wohl auch nicht, dass ich meinen Pinsel, genau den, nehme und dir damit auf den Rücken „I love you“ schreibe. Ähm, hat denn ein „Out-Door-Shop“ Haus-Ausgangstüren im Sortiment? Und richtig klasse, weil auch sehr sinnvoll, finde ich die „Off-Roader“ bei den Auto’s. Außer in Berlin, wegen der ganzen Baustellen, fährt man in Deutschland, Autoland, wohl eher selten über Feldwege oder über seinem Acker.
„Rent a Car“ heisst ja auch nicht, dass ich meinem Auto irgendwann eine Rente gebe, so alt wird der Wagen eh nie, sondern das ich ihn miete. Bedeutet das dann im Umkehrschluss, dass der Rentner von Vater Staat gemietet wird?  Und mit der „Chill-Out-Zone“ kann ich nun garnichts mehr anfangen, weil ich damit eher Aufregung durch Chili-Schoten assoziiere.
Also dann, bis zum nächsten Brunch! See you later!

Geiserich

In Texte on August 19, 2013 at 10:07 am

Jede Menge Gedenken
Rolf Gänsrich 2.6.09

Der Juni ist angfüllt mit Gedenktagen! Kindertag, Arbeiteraufstand, Musik-Gott Sir Paul McCartney hat Geburtstag, Walter Ulbricht hat am selben Tag Geburtstag wie  Peter Alexander und auch noch iche selber, dann gibt’s den D-Day, V-Day, May-Day und manchmal auch noch Pfingsten!

Für mich selber ist der wichtigste Tag, gleich nach meinem Geburtstag, der 2.Juni!

Stellen wir uns vor: Die Antike – Rom!
An diesem Tage werden im Colloseum endlich mal wieder ein paar Schwertkämpfer durch die, gerade erst gestern angelieferten, noch hungrigen Löwen masakriert. Auf einem Marktplatz nah am Hafen werden neue Galeeren-Sklaven feil geboten. Das älteste Gewerbe der Welt boomt, weil gestern nicht nur der Löwentransport im Hafen eingetroffen ist. In den Katakomben halten sich nun die versteckt, die noch immer, …. beim Zeus! … an die alten Götter glauben, während in der Stadt selbst mittlerweile ein alter Tempel nach dem anderen in eine „Kirche“ verwandelt wird.
In den reichen Vierteln etwas oberhalb lassen es sich Senatoren gut gehen. Auch hier floriert das älteste Gewerbe, denn die Reichen sind lustverwöhnt!

Niemand ahnt, dass hinter der nächsten Landzunge auf dem Mittelmeer schon die Flotte meines Ahnen bereit liegt. Die warten eigentlich nur noch darauf, dass die Krieger, die sie bereits am gestrigen Abend heimlich an Land abgesetzt hatten, nun den Rubikon überwinden und das verabredete Zeichen zum Angriff geben.

Die Römer sind selbst schuld! Sie hielten Abmachungen nicht ein und griffen Karthago, von den Wandalen tapfer verteidigt, immer und immer wieder an. Und als dann auch noch von Rom zugesicherte Zahlungen und Tribute an die Wandalen über Jahre hinweg ausblieben, reichte es meinem Ahnen! Am 2.Juni Anno 0455 gab er den Befehl zum Angriff!

Eine ganze Woche lang ließ nun Wandalen-König Geiserich Rom durch seine Männer plündern und nahm den Pabst, … den III.Pabst der Geschichte …. wie hieß er? ….. Er war auf jeden Fall feige …. mein Ur-Ahn Geiserich kidnappte diesen Pabst und erst, als Rom ihm seine Staatskasse überließ, kam der Pabst wieder frei!

Leider ging das Wandalenreich nach nur einhundertfünfzig Jahren dennoch unter und die Wandalen waren ein, von Rom geschlagenes Volk. …. Wenn ihr mich anseht, wisst ihr warum.

Führungen am 24. + 25. August

In Kiezspaziergänge on August 19, 2013 at 10:02 am

… mit einem Urberliner unterwegs …

  • „Mauserspechte“- Samstag ab 14:00 Uhr – Treffpunkt: Vor der “Meldestelle” in der Pappelallee 1 – Ecke Schönhauser Allee – es geht über Kastanienallee und Oderberger Straße Richtung Bernauer Straße
  • Weltkulturerbe Taut-Viertel am  Sonntag – Treffpunkt 10 Uhr gegenüber vom S-Bf. Greifswalder Str. in der Supermarktauffahrt – einmal quer über das ehemalige Gaswerksgelände bis zur Ecke Greifswalder / Danziger Str.
  • Kollwitzkiez am Sonntag – Treffpunkt  14.00 Knaackstr / Danziger Str – es geht in den Kollwitzkiez hinein – geendet wird am U-Bf. Senefelder Platz

 

Kosten: Spende in den Hut!

alle Touren ohne Anmeldung!

OKbeat – die Kultsendung … und weitere Hörfunksendungen in dieser Woche

In Radiosendungen on August 19, 2013 at 9:58 am

OKbeat FM – Dienstag von 20 – 22 Uhr auf http://www.blood-moon-music.de/news.php

 

OKbeat – die Kultsendung – Donnerstag um 13 Uhr auf alex-radio http://www.alex-berlin.de

Annett Müller-Dorn ist im Studio und berichtet über ihr am kommenden Wochenende statt findendes Filmfestival

Co-Moderation der Sendung: Alexandra Wolff – OKbeat-Praktikant: Michael Fielsch

Crazy Words

In Lesungen, Texte on August 12, 2013 at 9:28 am

die halboffene Kleinkunstbühne Crazy Words meldet sich am Donnerstag den 15.August ab 20 Uhr wieder aus dem Artroom im Berlin-Carré!

Musik u.a. von „Die Lautmaler“

Texte u.a. von TinScheu, Dave und mir

Spende in den Hut

………………………………………………

Irgendwie bei Nacht
Rolf Gänsrich 23.2.09

Irgendwie
Da hab ich mich
Ganz seicht
In dich verliebt.

Es kam
Wohl über Nacht
Zu mir
So wie ein kleiner Dieb.

Mein Herze
Das sprang
übervoll
Mit einem großen Hopser

Das Blut
In meinen Adern
Pulst
Wie bei’nem starken Boxer.
………………………
Irgendwie
Da hab ich mich
Verrückt
In dich verguckt

Meine Seele
Sprudelt übervoll
Und hat mein Herz
Verruckt

Gedankenvoll
Bin ich bei dir
Wie wenn ein Vöglein
Singt

Die Sterne
Voller Liebesschwür’n
Mein Herz
Ist so beschwingt.

Irgendwie
Das möchte‘ ich schwör’n
Bin ich
In deinem Herze

Ein süsses
Kleines Lichtelein
Von einer
Honigkerze

Dein holder Mund
Der ist es wohl
Er formte
Liebe Worte

Und ich
Wär nur
Zu gern mit dir
An einem stillen Orte
……………………………………..
Irgendwie
da hab ich mir
ganz still
nun eingestanden

Süß Mägdlein
Ich mag sie so sehr
Weil die Gefühl
uns banden

Führungen am 17. + 18. August

In Kiezspaziergänge on August 12, 2013 at 9:24 am

… mit einem Urberliner unterwegs …

  • Samstag  Treffpunkt 14 Uhr vor der „Galerie 100“ – Konrad-Wolf-Str. 100 – kleine Hohenschönhausentour
  • Weltkulturerbe Taut-Viertel am  Sonntag – Treffpunkt 10 Uhr gegenüber vom S-Bf. Greifswalder Str. in der Supermarktauffahrt – einmal quer über das ehemalige Gaswerksgelände bis zur Ecke Greifswalder / Danziger Str.
  • Kollwitzkiez am Sonntag – Treffpunkt  14.00 Knaackstr / Danziger Str – es geht in den Kollwitzkiez hinein – geendet wird am U-Bf. Senefelder Platz

Kosten: Spende in den Hut!

alle Touren ohne Anmeldung!

OKbeat – die Kultsendung … und weitere Hörfunksendungen in dieser Woche

In Radiosendungen on August 12, 2013 at 8:42 am

OKbeat FM – Dienstag von 20 – 22 Uhr auf http://www.blood-moon-music.de/news.php

OKbeat – die Kultsendung – Donnerstag um 13 Uhr auf alex-radio http://www.alex-berlin.de – es geht in die heiße Wahlkampfphase – Co-Moderation der Sendung: Alexandra Wolff – OKbeat-Praktikant: Michael Fielsch

Pommes rot weiß – Sonntag von 18 – 20 Uhr auf http://www.rockradio.de

 

In Gedenken an Stefan Mros

In Texte on August 9, 2013 at 8:39 am

Rolf Gänsrich 7.6.2009 für „Pommes rot – weiß“ , überarbeitet als Lesetext am 8.6.09+ für OKbeat 384 am 13.6.09

Stefan Mros …. will sich nicht seine Stefanie Hertel endlich von ihm scheiden lassen? …. Kluges Mädchen!

Irgendwie beim durchzappen vor und während des Frühstücks …. ich bin ja immernoch der frohen Hoffnung, dass ich Coyote & Roadrunner Sonntagmorgen vielleicht doch noch irgendwo sehen kann …. sind wohl zu brutal, diese Cartoons mit dem Coyoten, der immer den Roadrunner jagt und dabei ständig selber auf die Fresse fällt, weshalb diese Filmchen nur als FSK 18 erst für Erwachsene freigegeben sind, …na jedenfalls blieb ich zwischen Abwaschen, Zähne putzen, Betten machen, Kaffee schlürfen und Frühstücksei killen dann doch versehentlich auf der ARD, die man sonst eigentlich eher für gute, seriöse Information kennt, hängen.

Leider ging dann alles so schnell, dass ich mir nur schnell einen Kassettenrecorder mit eingebautem Handmikrophon geifen konnte, um euch das schlimmste Unheil aufzuzeichnen!

Das Grauen hat einen Namen: Sonntags immer …. mit Stefan Mros!

Joa moa, Burschi, koannst oa doatsch quoaken?

Seine Gäste: Volksmusik-Oldies und Kinder, die sich nicht wehren können!

Wie ein Echo wiederholt der Typ alles, was seine Interviewpartner sagen … und das nicht nur bei dem Kind!

Er: Hallo Echo!

Sie: Hallo Stefan!

Er: Soag o moa, wos host doa fua a Haustier?

Sie I hoab oa a Esel!

Er: Sie hoat a Esel!

Sie: Der heisst auch Stefan!

Er: Der hoasst oa Stefoan!

Sie: Und kommt aus Brandenburg!

Er: Uand is a Soapreis!

Das blonde, kleine, siebenjährige Moadi, als Nachwuchs-Star in der Show, war übringes so gut dressiert, dass es ständig Zähne zeigte, …. aber nie lächelte! … und so süß und klein und blond … eine herrliche Wichsvorlage für alle Kinderficker!

Aber am interessantesten war doch, dass Stefan Mros gleichfalls eine siebenjährige Tochter hat, die auch schon lesen kann und die er mindestens zehnmal in der Sendung grüßte! … Man gönnt sich ja sonst nichts! – Gilt das nicht trotzdem schon als Schleichwerbung, wie bei der Andrea Kiewel, die im ZDF-Fernsehgarten – ähnliche Sendezeit, Niveau etwas höher, aber dennoch nur im sonntäglichen Vollrausch zu ertragen – die Leute zu unkontrollierten Klatsch-Salven animieren muss?

Die Musik in der Sendung ansonsten … na halt mit dem immer üblichen, gleichbleibenden Drum-Beat unterlegt, bei dem man so herrlich mitklatschen und sich schon am Vormittag die Rübe vollsaufen lassen kann!

Und das armselige Gewimmer, das Stefan Mros dem Leid geplagten ARD-Zuschauer mit den Worten: “I sing doa moa selbst” als Musikquizz unterjubelte, erspare ich Euch jetzt auch, sonst müsst ihr auch noch kotzen.

Ist ja kein Wunder, dass Stefan Mros nun selber singt. Bei dem Niveau von “Sonntags immer” …. aber zum Glück immer nur im Sommer … kommt doch kein Künstler mehr freiwillig in die Show, es sei denn, es sind Koksbrüder, wie diese Zillerthaler Kloster-junkies, die Kohle für ihr nächstes Dope brauchen!

Es singt sehr schnell, der Stefan Mros

Weil’s ihm schon in die Hose goss!

Die Steffi war ein geiles Weib

Die nahm er sich zum Zeitvertreib!

Die konnt‘ auf seiner Flöte üben,

denn schließlich kam sie einst von drüben!

Der Stefan braucht zum Singeschluss

Immer’nen kräftigen Erguss!

In Sprititus, Cannabis, …. Ahmen!